„Frauentreff“ – unter diesem Namen haben sich die ehemaligen Frauengruppe unserer Kirchengemeinde, die Frauenhilfe und der Frauenkreis vereint. 

Herzliche Einladung an alle interessierten Frauen aus unserer Gemeinde, die Lust und Zeit haben, bei den Zusammenkünften des Frauentreffs dabei zu sein. Aktuell ist der Frauentreff an jedem zweiten Mittwoch eines Monats um 14:30 Uhr im Gemeindezentrum in Weyerbusch. Neben froher Gemeinschaft und Austausch gibt es auch immer anregende Vorträge und Gespräche über „Gott und die Welt“! Gerne einfach mal dazukommen!

 

Weitere Terminplanungen 2023:

11. Oktober; 8. November und 13. Dezember.

Rückblicke:

09/23 Verbunden in Gedanken und mit Bibelvers

„Wir haben in unserer Kirche den gleichen Bibelvers wie Ihr!“ Große Freude bei den Gästen aus unserem Partnerkirchenkreis Muku bei der Besichtigung der Birnbach Kirche. „Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit“ – diese Botschaft aus dem Hebräerbrief steht – in französischer Sprache – auch unseren Freunden stets vor Augen und schnürte nochmals ein engeres Band der Beziehungen.

Vor der Kirchenbesichtigung waren die vier Gäste aus dem Kongo, die für knapp vier Wochen in unserem Kirchenkreis weilen, zu Gast beim „Frauentreff“ in Weyerbusch. Hier konnten die Gäste den Frauen und Männern aus unserer Gemeinde von ihrem Leben und ihrer täglichen Herausforderungen erzählen.
Gemeindediakon Michael Merz begrüßte die Einheimischen und Gäste und übte noch schnell als Überraschung einen deutsch-französischen Lobgesang ein. Gemeinsam wurde unter seiner Gitarrenbegleitung dann auch „stimmgewaltiges Miteinander“ deutlich.

 

Die Gäste (v.l.): Übersetzerin Christa Hillmer, Esther Nshobole, die Vorsitzende der Frauenarbeit „Femme et Famille“, Pfarrer Robert Byamungu aus Goma, Superintendent Bertin Mutarushwa und Bingwa Kulimushi, Vorsitzender des Partnerschaftsausschusses in Muku und Leiter einer Sekundarschule, stellten sich vor und freuten sich, dass ihnen diese Möglichkeit des direkten Austausches gegeben wurde. Schulleiter Bingwa Kulimushi gab einen kurzen Einblick in den Schulalltag in Muku. Mehr dazu und die Möglichkeit Kinder bei ihrem Schulbesuch zu unterstützen: -> HIER
Im Weyerbuscher Frauentreff wurden viele Themen, die die Menschen aus dem Ostkongo berühren, kurz angesprochen, aber schwerpunktmäßig war diesmal das Thema der Frauenarbeit im Mittelpunkt.

Schon seit vielen Jahren unterstützen die ehemaligen Frauenhilfe- und Frauenkreis-Gruppen unserer Gemeinde die (selbstständige) Frauenarbeit in Muku. Seit 42 Jahren gibt es die kreiskirchliche Partnerschaft (MEHR dazu) und von Anbeginn gab es auch eine große Anteilnahme aus unserer Gemeinde.

Presbyter Erhard Waßmuth kümmert sich schon seit vielen Jahren um die Partnerschaftsarbeit. Er begleitete auch den diesjährigen Besuch der Gäste zu vielen Stationen von deren Besuchsprogramm (außer in Gemeinden, in Gruppen und zu Gesprächen mit Einrichtungen des Kirchenkreises, ging es u.a. auch nach Koblenz und Bonn).

Frauen agieren mutig und vernetzt

Esther Nshobole berichtete in Weyerbusch eindrucksvoll von den verschiedenen Aktionen, die die Frauenarbeit in Muku ausmachen. Nach einem kurzen historischen Überblick nannte sie die aktuellen Herausforderungen: die unzureichenden finanziellen Ressourcen, die Frauen (und ihren Kindern) Sicherheiten bieten, die unzureichende Infrastruktur für die Konservierung und Lagerung von Agrar- und Viehzuchtprodukten und die Bildungs-Defizite.

Der Bau des Lagerhauses in Mugogo war ein erster wichtiger Schritt. Hier sind Ausbauten – u.a. auch für Bildungsmöglichkeiten – vonnöten.

Die Frauenarbeit hat – mit vielen grundsätzliche Probleme in Muku (u.a. auch dauernde Kriegssituationen, Flüchtlingsströme und der Größe des Kirchenkreises, wo die einzelnen Gemeinden in einem Gebiet mit mehr als 400 Kilometer Distanz liegen! Zusätzlich mit vielen geschlechtsspezifischen Problemen zu kämpfen.

Obwohl es mittlerweile auch einige ausgebildete Theologinnen in Muku gibt, ist den Frauen noch der Weg ins Gemeindepfarramt versperrt. Aus den Andeutungen innerhalb der Besuchergruppe konnte eine leichte Hoffnung geschöpft werden, dass es hier künftig mehr Offenheit geben könnte.

In Eigenregie und mit Hilfe von Christa Hillmer aus Altenkirchen (die auch diesmal wieder die Gruppe als Übersetzerin begleitete) wurden hingegen seit Jahren Kleinprojekte umgesetzt (z.B. Weihnachtskarten, Korbarbeiten u.a.), so dass die Frauenarbeit nicht von Spenden, sondern vielfach mit eigen erwirtschafteten Einnahmen ihre Projekte umsetzen kann. Das System der Mikro-Kredite beherrschen die Frauen ebenso wie aktive Netzwerke und Austausche. Neueste Projektidee: Seifen herstellen!

Die Vorsitzende des Frauenkreises, Renate Ramseger (Foto links) überreichte 50 Euro für die Frauenarbeit an Esther Nshobole und später auch eine Tageskollekte von rund 100 Euro für diese wichtige Arbeit.

Wer die Frauenarbeit in Muku unterstützen will: Spendenkonto

Ev. Verwaltungsamt Altenkirchen

Stichwort: Muku Frauen

IBAN DE 94 5735 1030 0000 0021 70

 

Nach den Berichten, die alle Anwesenden sehr berührten, griff Esther Nshobole noch zur Gitarre und nahm – teils gemeinsam mit Bingwa Kulimushi – die Anwesenden musikalisch mit in ihre Heimat. Ein spontaner Moment, der eine ganz besondere Form des Miteinander-Fühlens erzeugte.

Mehr erfahren:

Wer mehr über die Partnerschaftsarbeit erfahren möchte, kann sich auf der Kirchenkreis-Seite informieren, bei Christa Hillmer (Altenkirchen) und Presbyter Erhard Waßmuth nachfragen.

Weltgebetstag 2023

In diesem Jahr feiern wir den Weltgebetstag der Frauen am Freitag, 3. März, 17 Uhr, wieder in ökumenischer Gemeinschaft mit den Frauen der Region in der Altenkirchener Christuskirche.

MEHR zum Weltgebetstag

Herzliche Einladung auch zu einem Vorbereitungstreffen:

 

 

 

Frauentreff gedachte Schwester Barbara

Der „Frauentreff“ unserer Kirchengemeinde  gedachte bei seiner jüngsten Zusammenkunft der am 16. Oktober plötzlich verstorbenen katholischen Wegbegleiterin Schwester Barbara Schulenburg. Noch Anfang Oktober, beim vorangegangen Treffen, hatte Schwester Barbara das Gruppentreffen mit ihrer besonderen Art und einem Vortrag über die Chancen, die aus Krisen heraus erwachsen, bereichert.

Mit Passagen aus dem kfd-Gedenkgottesdienst vom Vormittag, mit biblischen Worten und Trostgesängen gedachten die Frauen eine hoch geschätzten Mitschwester, die im benachbarten katholischen Gemeindehaus wohnte, sie bei Gruppentreffen oder auch Weltgebetstagen seit rund 20 Jahren begleitet und bereichert hat.  Mit einer Spende – so der Beschluss – wollen die Frauen ein Herzensanliegen von Schwester Barbara- der Bau einer Mädchenschule in Indien – unterstützen.

 

 

Frauengruppen starteten ins Herbstprogramm mit einem Ausflug

Zum Start des Programms in die 2. Jahreshälfte machten sich die beiden Frauengruppen (Frauenhilfe/Frauenkreis) gemeinsam auf eine kleine Ausflugstour  nach Bad Marienberg ins dortige Dreh-Restaurant. Gemeinsam erlebten die Frauen ein fröhliches Miteinander bei Kaffee, Kuchen und Austausch. Ein herzliches Dankeschön für die Organisation des Nachmittags-Ausflugs an die Organisatorinnen und Helferinnen!
Der Ausflug war Auftakt für das Programm der künftigen Treffen – jeweils mittwochs 14:30 Uhr im Gemeindezentrum -, die jeweils verschiedene Inhalte haben. Infos dazu gibt es aktuell, auch in den Gottesdiensten!

TERMINE:
am 21. September,
5. Oktober,
19. Oktober,
2. November,
30. November

und am 14. Dezember das gemeinsame Adventstreffen.

Bei den Treffen im November wollen die Frauen auch überlegen, welche Treffen in welchem Rhythmus ab dem neuen Jahr gewünscht und möglich sind. Ideen/Anregungen dazu können aber auch schon im Vorfeld bei allen Treffen mitgebracht werden.

  

Fotos: Christa Schmidt