Die Gottesdienst-Angebote an den kommenden Sonntagen finden Sie HIER

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelles aus unserer Kirchengemeinde:

Abschiedsgottesdienst für Pfarrer Stefan Turk

Am Sonntag, 29. Januar, verabschieden wir im Gottesdienst (10 Uhr/Kirche Birnbach) Gemeindepfarrer Stefan Turk. Er wechselt auf eigenen Wunsch in eine Schulpfarrstelle an der Berufsbildenden Schule Wissen.

Presbyterium wieder komplett

 

Im Gottesdienst am Sonntag, 22. Januar, wurde Markus Koch (Birnbach) als Presbyter in unserer Kirchengemeinde eingeführt. Durch den Tod von Baukirchmeister Reiner Schüller (Werkhausen) gab es eine Vakanz im gemeindeleitenden Gremium. Nun ist das Presbyterium wieder mit allen 12 Mitgliedern komplett. Gemeindepfarrer Stefan Turk führte den Birnbacher, der auch als stellvertretender Posaunenchor-Leiter aktiv ist, am vorletzten Sonntag seiner Dienstzeit bei uns in Birnbach ein.

 

 

 

 

Birnbacher Konzertreihe startet wieder

Am Sonntag, 12. Februar, 17 Uhr, startet in unserer Kirche die diesjährige Konzertreihe

Dr. Peter Thomas (Birnbach) präsentiert eine Hommage an Kai Engelke mit Lyrik, Texten und Liedern: „Was uns wichtig ist!“ 

 

 

 

 

 

 

Direkt nebenan:

 Einladung zur Gesprächsreihe: „Gott und die Welt“ –  Dienstag, 7. Februar, 19 Uhr – Pfarrhaus Flammersfeld, Raiffeisenstr. 48

 Thema: Sind Kirchensteuern wirkliche Steuern? Folgen einer „falschen Begrifflichkeit“ für die Kirchen und Kirchengemeinden.

 Referent: Thomas Metzner, Steuerberater und Dipl. Volkswirt, Stellv. Vorsitzender Initiative e.V.

 ->MEHR

 

„Ein neues Gesicht auf unserer Kanzel“

Liebe Gemeinde,

ich möchte mich Ihnen als „neues Gesicht“ auf der Kanzel unserer Kirchengemeinde vorstellen.

Mein Name ist Anja Barth. Ich bin 50 Jahre alt und lebe seit fast 25 Jahren im Weyerbuscher Ortsteil Hilkhausen. Ich bin verheiratet, Mutter von drei mehr oder weniger erwachsenen Kindern und arbeite als Zahlenjongleurin in einer Buchhaltung.

Manche kennen mich, da ich mich schon seit vielen Jahren in der Kirchengemeinde als Presbyterin und Lektorin engagiere.

Seit 2019 befinde ich mich im Bewerbungsprozess um die Ausbildung (offiziell nennt man es „Zurüstung“) zur Prädikantin.
Corona hat natürlich, wie so Vieles, auch diesen Prozess sehr verlangsamt. Im September 2021 wurde ich in einer Auswahltagung in Bonn für geeignet erachtet und rutschte somit (Corona sei Dank) auf die nächste Warteliste.
Im November vergangenen Jahres konnte es dann endlich offiziell losgehen.

Ich durfte an einem Einführungsseminar in Wuppertal teilnehmen und mit elf weiteren Prädikanten-Anwärtern eine gleichsam anstrengende, wie auch interessante, bibelkundliche und für mich sehr prägende Zeit verbringen…

Jetzt im Januar 2023 heißt es dann auch endlich „Leinen los“ und „Feuer frei“. Der praktische Teil meiner Ausbildung startet mit einem ersten „eigenen“ Gottesdienst.
Begleitet werde ich in diesem zweijährigen praktischen Teil von meinem Mentor Pfarrer Stefan Turk, dem ich für seine Hilfe und Anregungen, aber natürlich auch Kritik sehr dankbar bin. Sie, liebe Gemeinde, werden mich also in den nächsten Wochen immer wieder mal im Gottesdienst als Liturgin und Predigerin erleben.

„Prädikanten predigen aus dem Leben“, so heißt es, und das ist meine Motivation. Ich möchte Sie begeistern für den Glauben an unseren Herrn Jesus Christus, möchte Sie mitnehmen auf den Weg des Glaubens. Es ist auch für mich ein neuer, ein spannender Weg, den ich einschlage. Ich habe Respekt vor den Aufgaben der Verkündigung des Evangeliums, aber ich freue mich auch sehr darauf.

Vor Allem freue ich mich auf viele segensreiche Gottesdienste mit Ihnen in unserer Kirche in Birnbach und im Gemeindezentrum in Weyerbusch.

Ihre Anja Barth

MEHR zum Thema PrädikantInnen in der EKiR

 

Zwei Birnbacher mal wieder bei „Synode in Echt!“

Froh darüber, dass sie nach zwei Synoden im Video-Format endlich wieder in Präsenz tagen konnten, zeigten sich die vier Vertreter:innen des Kirchenkreises Altenkirchen zum Ende der sechstägigen Beratungen in Düsseldorf. Neben Superintendentin Andrea Aufderheide nahmen auch Pfarrer Joachim Triebel-Kulpe (Almersbach) und die beiden Birnbacher Petra Stroh und Frank Schumann teil.

Foto v.l.: Petra Stroh, Superintendentin Andrea Aufderheide, Pfarrer Joachim Triebel-Kulpe und Frank Schumann.

Das oberste Leitungsgremium der Evangelischen Kirche im Rheinland diskutierte bei seiner Tagung über zahlreiche Vorlagen und Kirchengesetze und beschloss zudem erstmals einen Doppelhaushalt (2023/24). Unter der Überschrift „Sensibel für Vielfalt, offen für Gott – Bildung. Evangelisch. Frei.“ ging es beim Schwerpunktthema um Bildung aus evangelischer Sicht.
Die Synode hat für die Zukunft ihrer Bildungsarbeit vier Schwerpunkte gesetzt: vielfaltssensible Bildung fördern, vernetzte Bildungslandschaften gestalten, Religionslehrerinnen und -lehrer von Anfang an unterstützen und religiöse Bildung in Familien stärken.

Außerdem ging es bei den Beratungen der Synode u. a. um eine Arbeitszeitregelung im Pfarrdienst. Darauf haben sich die Synodalen aus 37 Kirchenkreisen zwischen Niederrhein und Saarland nach einer leidenschaftlichen Diskussion mit großer Mehrheit geeinigt. Demnach beläuft sich die durchschnittliche Wochenarbeitszeit künftig in Vollzeit auf 41 Stunden. Zudem beschäftigte sich das Gremium mit Finanzfragen und „verschlankte“ die Kirchenordnung.
Weitere Themen waren politische und gesellschaftliche Fragen wie der Krieg in der Ukraine, die Situation von Flüchtlingen an den EU-Außengrenzen und das kirchliche Engagement zur Bewahrung der Schöpfung.

Mehr: https://landessynode.ekir.de

 

Dank an scheidende Mitarbeiterin

„Du warst das freundliche Gesicht unserer Gemeinde, Du warst einladende Gemeinde!“ Mit herzlichen Dankesworten seitens des Presbyteriums wurde Gianna Kath als langjährige Mitarbeiterin unserer Kirchengemeinde in einem Gottesdienst in der Birnbacher herzlich verabschiedet. In diesem Gottesdienst wurde sie durch Pfarrer Stefan Turk auch offiziell „entpflichtet“. Zum Jahresbeginn startete die ehemalige Sekretärin und Küsterin unserer Gemeinde eine andere berufliche Tätigkeit.

Presbyterin Anja Bahrt erinnerte in den Dankesworten, die Kirchmeister Frank Schumann vorbereitet hatte, an die besondere Verbundenheit, die man mit Gianna Kath, die seit rund einem Jahr das Gemeindebüro managte und seit 2017 bereits im Küsterinnen-Amt wirkte, pflegte. „In all diesen Funktionen hast Du unserer Kirchengemeinde Birnbach als einladende Gemeinde gutgetan! Ob im Büro persönlich oder per Telefon, ob vor, im oder nach dem Gottesdienst oder auch wenn dich Menschen während deines Dienstes an Gebäuden und Gelände angesprochen haben!

„Immer trat den Menschen eine hilfsbereite, freundliche und zugewandte junge Frau entgegen“, strich das Presbyterium heraus.

Und in der gleichen Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit und Zugewandtheit sei Gianna Kath auch den Menschen, die in der Kirche haupt- oder nebenamtlich Dienste verrichtet haben, entgegengetreten. Neben den Dankesworten gab es auch die Segenswünsche für den neuen Arbeits- und Lebensweg auch in abgewandelter Form eines Liedverses:

Vertrau den neuen Wegen,
auf die dich Gott gesandt!
Er selbst kommt dir entgegen.
Die Zukunft ist sein Land.
Wer aufbricht, der kann hoffen
in Zeit und Ewigkeit.
Die Tore stehen offen.
Das Land ist hell und weit.

 

Da das Gemeindebüro bis zur Neubesetzung nicht mehr regelmäßig besetzt ist, nutzen Sie bitte zur Kontaktaufnahme das Telefon 02686 / 98 72 330 (hier gibt es Weiterleitungen bzw. ein regelmäßiges Abhören des Anrufbeantworters) oder schicken Sie eine Mail an birnbach@ekir.de

 

Personelle Veränderungen in der Kirchengemeinde ->MEHR

icken

aus dem Gemeindeleben

Menschen in Not brauchen Unterstützung – Tafel benötigt dringend Lebensmittelspenden

Die Tafeln im ganzen Land erleben derzeit einen Ansturm und brauchen dringend Unterstützung – so auch in Altenkirchen. Die wöchentlichen Lebensmittelspenden der umliegenden Supermärkte und Discounter reichen nicht mehr aus, um all den Bedürftigen – darunter viele Mütter mit ihren Kindern – etwas mitzugeben. Stark gestiegen ist auch die Zahl der Bedürftigen.

Benötigt werden haltbare Lebensmittel wie Reis, Nudeln, Kloßteig, Kartoffelpüree, Gries, Konserven aller Art, H-Milch, Tee, Säfte, Tütensuppen, Babynahrung usw.

Jede Spende ist derzeit und auch auf längere Zeit deshalb herzlich willkommen!

Spenden können so abgegeben werden:

Sie können Ihre Lebensmittelspenden nach den Sonntagsgottesdiensten in Birnbach und Weyerbusch abgeben. Mitarbeitende unserer Kirchengemeinde bringen die Lebensmittel zur Tafel nach Altenkirchen. Auch bei den Presbyterinnen und Presbytern unserer Gemeinde können die Spenden abgegeben werden!

Es geht auch direkt bei der Tafel in Altenkirchen: montags von 8 bis 13 Uhr sowie dienstags von 8 bis 12 Uhr, Rathausstraße 7, 57610 Altenkirchen (Liefereingang über den Parkplatz der Stadthalle).

 

 

Jahreslosung 2023

Die Jahreslosung 2023 lautet „Du bist ein Gott, der mich sieht“. Der Text stammt aus dem Buch Genesis und steht in Kapitel 16, Vers 13.

Gedanken zur Jahreslosung von Präses Dr. Thorsten Latzel finden Sie HIER

 

 

 

 

RÜCKBLICKE:

 

 

 

 

 

A

Weihnachten in der Kirche in Birnbach

 

Corona-Regelung in unserer Gemeinde

Es gibt keine einschränkenden Coronamaßnahmen mehr. Bitte tragen Sie aber gerne bei Gottesdiensten/größeren Veranstaltungen in unserer Kirchengemeinde möglichst weiterhin Maske und halten Abstand.

Gemeinsam hoffen wir, dass wir – wenn wir aufeinander achten und Rücksicht nehmen – gut und gesund auch durch die weitere Pandemie-Phase kommen!

Vielen Dank für all Ihr Mittun!

 

   

                                                                                                                                                     

Schön, dass Sie uns gefunden haben !

Zwischen Weyerbusch und Altenkirchen liegt dicht neben der alten Köln-Frankfurter Landstraße, der heutigen B 8, der Westerwaldort Birnbach. Der Ort ist durch die Land nehmenden Franken vor mehr als tausend Jahren gegründet worden. Die Lage bietet Schutz vor den rauen Winden, die „über die Höhen des Westerwaldes pfeifen“.

Die Kirchengemeinde insgesamt umfasst die Ortsgemeinden Birnbach, Hasselbach, Hemmelzen, Hilkhausen, Marenbach, Oberirsen, Oberölfen, Rimbach, Werkhausen, Weyerbusch und Wölmersen. In allen Dörfern zusammen leben ca. 2000 evangelische Christen. Das sind ¾ der Gesamtbevölkerung.

Wir konzentrieren das gemeindliche Leben einerseits auf die Ev. Kirche in Birnbach sowie andererseits auf das Gemeindezentrum in Weyerbusch.

In beiden Gebäuden feiern wir regelmäßig Gottesdienste: sonntags um 10 Uhr, dazu Kindergottesdienste und Kindergartengottesdienste, Samstagabend-Bibliologgottesdienste, Gottesdienste für Groß & Klein & Mittendrin, meditatives Abendgebet am Freitag..

Die 1131 zum ersten Mal urkundlich erwähnte romanische Kirche in Birnbach stellt die größte, als dreischiffige Basilika erbaute romanische Kirche im Kirchenkreis Altenkirchen dar. Das seit 1985 mit einer Beckerath-Orgel ausgestattete Gotteshaus bildet über die Gottesdienste hinaus auch für Kirchenkonzerte einen herausragend geeigneten Rahmen.
Im Gemeindezentrum im einwohnermäßig stärksten Ort Weyerbusch treffen sich darüber hinaus die Gruppen, Kreise und Chöre. Hier findet auch der Kirchliche Unterricht, sowohl dienstags als auch in Samstag-Tages-Blöcken statt.

Die Kirchengemeinde Birnbach ist eine von 15 Kirchengemeinden im Kirchenkreis Altenkirchen und gehört zur Evangelischen Kirche im Rheinland.

Schön, dass Sie uns gefunden haben – und noch schöner, wenn Sie uns besuchen !

         

Unser FEST->