Von 1904 bis heute

Der evangelische Posaunenchor Birnbach

Als der damalige Pfarrer und spätere Superintendent Otto Leibnick im Jahre 1904 den Posaunenchor der evangelischen Posaunenchor Birnbach ins Leben rief, hatte er nichts als den guten Willen, eine kleine Schar Freiwilliger, von denen noch nicht einmal jeder ein Instrument beherrschte, und einen Raum im Pfarrhaus für die Probe.

Dass der neu gegründete Chor überhaupt in Aktion treten konnte, war, wie so vieles andere in den Jahren vorher auch, ein Verdienst des großen Gönners des Kirchspiels, des Industriellen Emil Weyerbusch aus Elberfeld. Obwohl Herr Weyerbusch kurze Zeit vorher (1899 / 1900) mit einer großen Spende (ca. 20. 000 Mark) den Kirchturmneubau in Birnbach erst ermöglicht hatte, war es für ihn eine Selbstverständlichkeit, dem jungen Chor die Instrumente zu kaufen.

( Text: Frank Schumann, aus: „ Vom Dorfe Birnbach und seiner Kirche – 850 Jahre; 1131 – 1981 – Ein Jubiläums- und Erinnerungsbuch “ )

So beginnt die Geschichte des Birnbacher Posaunenchores, die bis heute andauert.

Sicherlich hätten die ersten Bläser am Anfang nicht gedacht, dass sie viele Nachfolger bis in das nächste Jahrtausend hinein finden; und an „Nachfolgerinnen“ hätten sie erst recht nicht gedacht!

Aber natürlich spielten und spielen bei uns auch Mädchen und Frauen mit.

Insgesamt gehören heute ca. 20 Bläserinnen und Bläser dem Chor an, der von Alfred Stroh geleitet wird.

Gerne verrichten wir unseren Dienst und musizieren zum Lobe Gottes und zur Freude der Zuhörenden im Gottesdienst, bei Festen und Ständchen, in Konzerten und bei vielerlei Gelegenheiten.
Die Proben finden jeweils freitags von 20 bis 21. 30 Uhr im Gemeindezentrum in Weyerbusch statt. Über Bläserinnen und Bläser, die uns unterstützen wollen, freuen wir sehr. Alle Interessenten melden sich bitte bei

Chorleiter Alfred Stroh, 02681 / 7385